Mercedes-Benz JuniorCup 05. & 06. Januar 2018

Erstmals live in der Türkei

Erstmals live in der Türkei

Das Interesse am 24. Mercedes-Benz JuniorCup, der am 5. und 6. Januar im Sindelfinger Glaspalast stattfindet, ist nochmals gewachsen. Das dokumentiert vor allem der Kartenvorverkauf, der deutlich gestiegen ist – das zeigt aber auch das internationale Interesse. Die 24. Auflage des wohl besten Hallenfußballturniers für U19-Mannschaften wird wieder live im deutschen Fernsehen übertragen – und über verschiedene Livestreams auf den Plattformen der Vereine weltweit. Durch die Teilnahme von Fenerbahce Istanbul gibt es dieses Mal auch erstmals eine Live-Übertragung in der Türkei.

Die 23. Auflage des Turniers brachte im Januar 2013 eine bahnbrechende Neuerung. Der Mercedes-Benz JuniorCup war die erste Jugendsportveranstaltung, die zwei Tage lang live im Fernsehen übertragen wurde. Und die Zahlen waren für alle Beteiligten eine große Überraschung. An beiden Tagen sahen nach Angaben der GfK Fernsehforschung durchschnittlich fast 400.000 Zuschauer das Geschehen aus dem Glaspalast auf Sport1. Am zweiten Tag waren es in der Spitze sage und schreibe 570.000 Zuschauer, die das Neun-Meterschießen beim Finale verfolgten.

Noch positiver sind die Zahlen bei der für alle Fernsehsender relevanten Zielgruppe der 14 – 49-jährigen. Diese Gruppe ist vor allem deshalb so wichtig, weil die Werbewirtschaft auf deren Basis die Werbespots platziert. Sport1 liegt in dieser Zielgruppe normalerweise meistens bei 1 Prozent – beim JuniorCup waren es am ersten Tag sagenhafte 6,7 Prozent und am zweiten Tag trotz starker Konkurrenz (u. a. Vierschanzentournee) noch immer 3,6 Prozent. Stefan Thumm, Leiter Fußball von Sport1: „Mit diesen Zahlen sind wir mehr als zufrieden. Damit hatten wir nicht gerechnet.“

Auch in diesem Jahr wird es deshalb wieder rund elf Stunden Live-Übertragung aus dem Glaspalast geben. Vor Ort greift Sport1 wieder auf die technische Unterstützung von Regio TV zurück und es wird wieder ein attraktives Programm geboten mit Interviewpartnern wie Oliver Bierhoff, Fredi Bobic und anderen Prominenten. Thomas Schneider kommentierte beim Turnier im Januar als U17-Trainer des VfB sogar ein Spiel fürs Fernsehen – wenn er dieses Mal wieder in den Glaspalast kommt, reist er als Bundesligatrainer an.

Allerdings wissen die Stammgäste im Glaspalast, dass der Live-Besuch in der Halle nicht zu kompensieren ist. Die Nähe zu den Stars und den Prominenten, die Atmosphäre im Glaspalast kann durch das Fernsehen nicht vermittelt werden. Deshalb steigt die Zahl der Besucher ebenso kontinuierlich wie die Zahl der Fans, die dem Turnier auf Facebook folgen. Der erste Rekord für das 24. Turnier steht schon: Die Vorverkaufszahlen sind so gut wie noch nie – besonders gefragt sind die nummerierten Sitzplätze auf der Haupttribüne und im Bereich der Gegengerade.

Zurück